Archiv der Kategorie: Tage-, Wochen- und Monatsbuch

Mittwoch, 30. Juni 2010

So, nun bin ich also wieder zurück und schon fast wieder ganz angekommen. Aber ein letztes Erlebnis muss ich noch nachtragen.

Ich habe ja im Zug noch ein bisschen geschrieben. Als ich fertig war und den Computer ausgemacht habe, wurde ich plötzlich ganz müde. Eine Stunde vor meinem Ausstieg! Also hab ich meinen Handywecker gestellt und bin eingeschlafen. Ich habe wohl so tief geschlafen, dass ich den Wecker im Schlaf ausgemacht habe!!! Als ich aufgewacht bin, hab ich rausgeguckt und gedacht „Oh, den komischen Tunnel kennst du!“ Also guck ich rum und da stand tatsächlich Arlanda, also mein Flughafen! Ahhhh, der Bahnsteig und der Zug waren schon fast leer und man fing gerade an, die Türen zu schließen. Ich hab so schnell wie noch nie meine Schuhe angezogen, meine Sachen gepackt, gerufen „mein Gepäck, mein Gepäck!“, das stand nämlich im anderen Waggon und bin gerannt. Auf meinem Weg bin ich an einer Schaffnerin vorbei gekommen, die mich wohl verstanden hat und gefunkt hat, dass wir noch jemanden raus lassen müssen. Danke Schweden, für den letzten Beweis deiner Gastfreundlichkeit! Auf dem Bahnsteig hab ich gemerkt, dass ich meinen Rucksack vergessen hab. Ein Schaffner stand genau neben mir. Den hab ich angeschrien „my backpack, my backpack!“ und er hat ganz ruhig geantwortet „go and pick it up.“ Cool, danke für den aller letzten Beweis! Puh. Ich war so verwirrt und verschlafen, dass ich nicht mal gemerkt habe, dass ich noch sehr viel Zeit zum Einchecken hatte. Ich hab mich beeilt wie eine Irre. Am Check-In angekommen hab ich meine Koffer aufs Band gelegt und war überglücklich, dass ich tatsächlich kein Übergepäck hatte. Die Koffer wollte die Dame schon weiterschicken, als sie fragte, wie viele Handgepäckstücke ich hab. 1 plus Laptop, so wie ich auch gekommen war. „Das geht aber nicht, sie dürfen nur ein Teil mitnehmen.“ Das darf nicht wahr sein! Wir hatten ja extra vorm Abflug in Deutschland noch bei der Hotline angerufen und die haben uns gesagt, der Laptop extra wäre ok. Aber all das nutze nichts, weil die Dame einfach meint, dass man dann in Deutschland eben gegen die Firmenpolitik verstößt. Schon frech von einer deutschen Gesellschaft gegen die eigenen Regeln zu verstoßen und das im Ausland nicht bekannt zu machen! Und dann fragt die doch tatsächlich, ob ich etwas umpacken möchte. Ja sicher, was denkst du denn? Dass ich meinen Rucksack einfach in den Müll werfe, oder wie? Und dann schwuppdiwupp hatte ich 5 Kilo Übergepäck. Ich glaube, am Ende hatte sogar diese unfreundliche Dame Mitleid mit einem verschlafenen, verlorenen und verzweifelten Gesicht und so musste ich wenigstens nichts zahlen. Im Warteraum hatte ich große Mühe, nicht schon wieder einzuschlafen. Aber die 4 Leute hinter mir, alle so um die 25 und totale Klugscheißer, die haben sich gegenseitig überboten mit Wissen, haben mit geholfen, indem sie lautstark Skart gespielt haben. In Berlin musste ich dann auch kein Übergepäck bezahlen, nachdem ich dem Mann erklärt habe, was die Gemeines in Stockholm gemacht haben. Und dann war ich plötzlich zu Hause.

So, das war also mein letzter Eintrag hier. Ich hoffe, Du hattest Spaß und weißt jetzt, wie Du Dich rettest, wenn Du mit der Zunge am Laternenpfahl festfrierst und wie man Stinkefisch öffnet.

PS: Inziwschen hatte ich schon Besuch einer Freundin aus Sundsvall und am Freitag kommt die nächste Freundin her.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Tage-, Wochen- und Monatsbuch